Kreative Kinderader.

Wenig Schlaf. In die Schule gestartet. Unterricht gemacht. Bio-Klausur zurückbekommen. 9Punkte. Yes. Nach Hause. Mit Augenringen gefühlt bis zum Kinn. Aber was solls.:D

Ein bisschen ausgeruht, Hausaufgaben gemacht, mit dem Hund gegangen, kurz bei meinem Onkel gewesen. Und achja, umgekippt. Nicht schön. Aber irgendwie wurde meine kreative Ader ein bisschen geweckt, ich habe nämlich eine Kinder-Gute-Nachtgeschichte erzählt. Lacht mich bitte nicht aus.

Hier ist sie:

Es war einmal eine Schildkrötenmami mit ihren Schildkrötenbabys.
Heute war der erste Tag, an dem die Schildkrötenkinder in den Kindergarten gehen sollten und alle freuten sich riesig. Halt. Nein, ein Kind freute sich nicht. Es weinte fürchterlich, denn es wollte nicht ohne seine Mama gehen. Die Mama brachte die Kinder zum Kindergarten und alle fingen sofort an zu spielen. Nur die kleinste, die die ihre Mama so liebte, hielt sich mit aller Kraft an ihrem Panzer fest. Sie weinte und schrie und hatte einfach so große Angst, dass ihre Mami nicht wiederkommen könnte.
Auch die Schildkrötenkindergärtnerin konnte die kleine nicht überzeugen, wie schön der Kindergarten ist.
Mama Schildkröte war etwas verärgert, hatte sie doch alle Kinder gefragt, ob sie in den Kindergarten wollten, bevor sie sie angemeldet hat. Aber weil die kleine so bitterlich weinte, schlug die Mama ihr vor, noch einen kleines Spazierschwimmen zu machen. Sie machte der kleinen Schildkröte Mut, erzählte ihr, wie viele liebe Kinder im Kindergarten auf sie warten würden, wieviel Spaß sie haben wird und dass sie vermutlich gar nicht wieder nach Hause wollen würde, wenn Mama sie am Nachmittag abholt. Das glaubte die kleine nicht und so schlossen sie eine Wette ab. Wenn es der kleinen nicht gefällt, dann muss sie nie wieder in den Kindergarten, sondern darf jeden Tag mit ihrer Mama zusammen spielen und kochen. Und zwar Zuhause.
Also schwammen sie zurück und die Mama setze die kleine am Kindergarten ab und schwamm nach Hause. Die kleine rührte sich nicht vom Fleck, sie wartete. Minute um Minute. Stunde um Stunde. Manchmal sprachen sie andere Kinder an und wollten mit ihr spielen, aber die schildkröte wollte nur zu ihrer Mami. Sie fing an zu weinen und niemand konnte sie trösten, bis sie ihre Mama um die Ecke schwimmen sah. Da lachte sie laut und schwamm ihr entgegen.
Als ihre Mama fragte, ob es ihr wirklich nicht gefallen hatte, da sagte die Schildkröte zu ihrer Mama: "Mama, ich hab dich lieb, ich möchte dich niemals verlieren." Sie guckte sie mit großen Kullerkinderaugen an und die Mama weinte. Sie umarmte ihr Kind, schnappte alle anderen und schwamm mit ihnen nach Hause.
Heute gehen die Kinder immernoch in den Kindergarten außer die kleinste Schildkröte, die schwamm jeden Morgen mit der Mama zurück nach Hause, wenn sie die anderen abgesetzt hatten..
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann schwimmen sie noch heute.
so, das war sie.:D Ich finde ich war unheimlich kreativ.
Gute Nacht also, morgen kommt bestimmt wieder mehr..

6.12.10 22:35

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Leukathea (7.12.10 07:00)
ich würd auch gern mit meiner mami nach hause schwimmen. nur dass ich zuhause keine mama mehr hab. schreibst du oft geschichten?

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen